September 27, 2020

Der erste „Fingertest“ ist bestanden und ich brauche unbedingt eine Werkstatt oder einen ausgebauten Keller mit WLAN! ;)

Wohoo! Nach vielem Überlegen und ausprobieren, hätte ich nicht gedacht, das die Lösung doch „relativ“ einfach war für den Zusammenbau.

Aber erst mal der Reihe nach!

Viele kleine Schritte ergeben das Große ganze

Es beginnt….

Ich beneide Leute die einen eigenen Arbeitsbereich haben. Sei es eine Werkstatt, Halle oder einen ausgebauten Keller. Ich muss meinen Arbeitsbereich mit der Familie teilen und torpediere dabei manchmal das Tischdecken zum Abendessen. Kleine Bemerkung am Rande: „Sorry Schatz“

Aufgrund der immensen Arbeit habe ich entschlossen die Druckteile mit Epoxydharz zu bearbeiten und hoffe eine relative glatte Oberfläche zu bekommen. Ob das geklappt hat, lest Ihr später.

Um die Teile nicht liegend zu trocknen, habe ich in einem 1-Euro Shop Plastikbecher und Schaschlikspieße geholt und die festgeklebt. Anschließend folgte das bepinseln mit dem Harz.

Das Zeug stinkt wie sau

Das klappte relativ gut und konnte so langsam vor sich hin trocknen. Ich war froh, dass das XTC-3D Harz innerhalb von 3 Stunden durchgetrocknet war. Der Geruch war etwas penetrant und nach knapp einer Stunde hatte ich alle Fenster auf und lag mit Jacke und Decke auf der Couch.

Testweise habe ich den vorderen Finger geschliffen, um später zu prüfen, ob ein Unterschied ersichtlich ist oder ich Glück habe und brauche das nicht. Tja, das Glück war mir leider nicht hold. Ich finde den Unterschied sieht man total.

Die Oberfläche ist total glatt, aber die Fehler auf dem Finger sind noch sichtbar.

Durch das Epoxyd sieht man natürlich noch die Fehler des Drucks. Das stört mich aber nicht, weil ich die Teile sowieso noch in Farbe tunke.

Komm, lass uns malen

Next Step ist somit das lackieren. Dafür nutze ich Dupli-Color Platinum. Zum einen finde ich die Farben schön und es trocknet doch verdammt schnell. Anschließend kommt der Klarlack Zapon Spray von Dupli-Color zum Einsatz.

Angemalt isser

Leider habe ich es versäumt ein Foto direkt nach der Lackierung zu machen und bin hier schon 5 Schritte weiter.

Nachdem die Farbe und Klarlack drauf und getrocknet ist, ging es nun zur Mechanik. Eigentlich war geplant eine Angelschnur zur den Fingern zu führen, die über Federn gespannt sind. Beim Zug der Schnüre soll sich die Finger biegen und anschließend durch für Federn wieder spannen. Aber es geht auch einfacher!

Das sollte in den Arm. Durch die oberen Löcher würden die Angelschnüre geführt und unten wären die Federn eingehangen worden.

Nenne mich McGuyver!

Ich weiß nicht ob Ihr diese komischen „Gummilappen“ kennt. Dort könnte ihr euch drauf stellen und Bizepsübungen mit machen, oder um die Beine wickeln fürs Training, oder oder oder.

Anmerkung: Dank eines freundlichen Hinweises ist der richtige Name nicht Gummilappen, sondern TheraBand. Wieder etwas gelernt. 🙂

Die eigenen sich auch hervorragend für die Zwischenräume und für den Bewegungsapparat der Finger! Ich habe erstmal ein gelbes Band bestellt, um das zu testen. Die Stärke der Bänder ist nämlich nach Farben unterweilt. Schwarz, so wie ich es eigentlich brauche, ist das stärkste. Das kommt noch und ich probiere mal, ob das dann damit auch klappt. Testweise habe ich das gelbe Band mal mit einem Edding angemalt, weil nichts anders hält.

Basteln für große Kinder

Soviel kann ich schon mal sagen, die Farbe hält auf dem Gummiband, aber sobald es geklebt wird, hält die Farbe am Finger.

Das Gummi hält die Finger zusammen

Testweise habe ich dann einmal das Gummiband zurecht geschnitten und eingeklebt. Als Kleber testete ich erst Sekundenkleber und danach Profikleber, was aber beides nicht hielt. Dann fand ich noch 2 alte Tuben von einem Gummikleber. Das ist ein absolutes Teufelszeug. Das klebt nicht nur Gummi, ich glaube das verschweißt es. Auch die Finger, wenn man nicht aufpasst. Hatte glücklicherweise Handschuhe an. Ein Tropfen auf meinem Finger und der Handschuh war mit dem Tisch verbunden. Da habe ich lange gekratzt, bis das Zeug runter war.

Klebt selbst die Hölle zu

Nachdem nun alles fertig war, startete der erste Test und…wow…. es funktioniert.

Das Gummi zieht den Finger wieder zurück und die Ausgangsposition

Ich habe das Gummiband nicht vollflächig verklebt, sondern nur punktuell oben und unten. Ich werde das nochmal in „Schön“ verkleben müssen, aber wenn es jetzt schon so gut funktioniert, dann habe ich mir viel Arbeit erspart und diese Bänder kosten wirklich nicht die Welt.

Ich werde als nächstes die anderen Finger bearbeiten und dann mal sehen, ob die über das Gummi auch die Hand mit den Fingern befestigen kann. Damit hätte ich einen viel größeren Bewegungsradius für weitere Spielereien.

-> Werbung in eigener Sache <-

Dieses Projekt nimmt sehr viel Zeit und auch Ressourcen in Anspruch. Wenn Du mich unterstützen möchtest, sei herzlich willkommen.

– Du kennst einen Filamenthersteller, der solche Projekte sponsort? Mache ihn gerne auf meinen Blog aufmerksam.

– Du würdest gerne selber PLA-Filament spenden? Super! Kontaktiere mich am besten direkt unter info@meinhulkbuster.de

– Du möchtest mich finanziell unterstützen, um die Strom-, Filament- oder Nebenkosten zu decken? Ggf. auch als Unterstützung für einen 2. Drucker? Dann bedanke ich mich vielmals und vielen, vielen Dank für Deinen Support.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.